202109.08
0
1

Ein Plädoyer für den Datenschutz und die Freiheit (Dritter Teil)

Dieses Plädoyer kann als eine Antwort auf die Fragen des ersten und zweiten Teils verstanden werden. Denn mit fortschreitender Digitalisierung ist meines Erachtens die Frage angebracht, wie viel Freiheit ist das Mehr an Komfort wert. Aber auch, warum manch einer den Datenschutz eher als Hemmnis denn als Schutz seiner eigenen Persönlichkeitsrechte sieht.

202106.27
0
2

Fragen bezüglich der digitalen Zukunft (Zweiter Teil)

Während die erste Frage „Wie wollen wir leben“ Menschen tatsächlich dazu auffordert sich mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen auseinanderzusetzen lassen die zweite und dritte Frage nur indirekt Raum die eigenen Ideen unmittelbar umzusetzen. Hier wird einmal mehr deutlich, warum sowohl die Komplexität als auch Dynamik der Digitalisierung den Einzelnen überfordern könnte, eine fundierte Meinung…

202103.25
0
2

Fragen bezüglich der digitalen Zukunft (Erster Teil)

Mittlerweile ist die gesellschaftliche Entwicklung sowie deren Dynamik so komplex geworden, dass der Einzelne sich weder eine fundierte eigene Meinung dazu bilden noch eine realistische Folgenabschätzung vornehmen kann. Wohlwissend um diesen Sachverhalt postulieren versierte Experten trotzdem, dass letztendlich alle Menschen gemeinsam über die Richtung der digitalen Zukunft entscheiden müssen, und wie ein Leben damit konkret…

202102.23
0
2

Mehr Wertekompetenz für Unternehmen

Um den Geschäftserfolg langfristig zu gewährleisten ist es für Unternehmen mittlerweile geboten sich mit ihrer ethischen Haltung – auch im Hinblick auf den Einsatz neuer Technologien wie etwa Künstliche Intelligenz – zu positionieren und diesbezüglich eine kongruente Kultur zu gestalten. Mit dieser Aussage geht ein Großteil der Aufsichts- und Beiratsmitglieder konform, dies belegen verschiedene Studien….

202101.27
0
1

Vertrauenswürdigkeit – die Basis für den Erfolg in der Digitalisierung

Essay zum Grundlagen-Artikel „Vertrauen – ein elementarer Aspekt der digitalen Zukunft“ von Ulla Coester und Prof. Norbert Pohlmann. Die Welt wird – nicht zuletzt bedingt durch die zunehmende Digitalisierung mit permanent kürzeren Innovationszyklen – zunehmend komplex. Aufgrund dieser Tatsache wird Vertrauen zum elementaren Faktor für die digitale Zukunft, was einige grundlegende Fragen aufwirft und die Diskussion…

202101.27
0
1

Die Frage nach Vertrauen, die Frage nach Akzeptanz

Vertrauen ist gemäß Niklas Luhmann ein Mechanismus der Komplexitätsreduktion, aber was hilft das im Kontext der KI? Bezeichnend ist, dass die zukünftigen Vorteile des Einsatzes von KI immer recht ungenau umrissen werden. Oftmals kommen dabei Standardaussagen wie „Die KI wird ebenso wie das Internet alle Lebensbereiche revolutionieren“ – bezüglich konkreter Auswirkungen auf Alltag und Arbeit…

202101.27
0
1

Persönliche Daten werden zum Dreh- und Angelpunkt – was bedeutet das für den Menschen?

Überall geben wir unsere Daten ab – mehr oder weniger freiwillig. Doch die daraus resultierenden Konsequenzen bleiben für viele weitestgehend im Verborgen. Trotzdem sollte früher oder später die Frage gestellt werden, wie das Gleichgewicht zwischen dem berechtigten Interesse des Einzelnen einerseits und dem der Unternehmen auf der anderen Seite hergestellt werden kann. Denn der Begriff…

202012.19
0
1

Künstliche Intelligenz muss menschenzentriert bleiben

Seit einigen Jahren findet wiederkehrend ein Diskurs bezüglich Nutzen und Einsatzmöglichkeiten von KI statt – momentan verstärkt auch im Bezug auf Gesichtserkennung. Teilweise mutet der Dialog darüber jedoch so an, als würde es sich um Zukunftsphantasien handeln, die nur in Staaten mit niedrigem oder gar keinem Datenschutzniveau umgesetzt werden können. Doch dem ist nicht so,…

202012.19
0
2

Aus welchem Grund müssen wir uns Gedanken zur Digitalisierung machen?

Die Digitalisierung spaltet zu einem gewissen Grad die Gesellschaft. Zwei Sichtweisen stehen sich dabei gegenüber: Für die eine Hälfte ist Technologie generell, und das Internet mit seiner explosionsartig wachsenden Ansammlung riesiger Datenmengen eher ein Teufelswerkzeug, mit dem die großen Technologiekonzerne eine kaum noch zu kontrollierende Machtfülle erhalten. Die andere Hälfte sieht in der Digitalisierung eine…